Home  
  Positionspapier  
  Pressemitteilung  
  Kontakt  
  Über uns  
  Links  
  Impressum  
   
 
Unterstützen sie die Organisation durch eine Spende:
 
 

BUND Landesverband Baden-Württemberg
Kennwort
"Gentechnik-freie Landwirtschaft"
Sparkasse
Singen-Radolfzell
Konto-Nr. 4 088 100
BLZ 692 500 35

 

Pressemitteilung des Aktionsbündnisses

Auftakt der Sojaernte auf der Dachswanger Mühle
Aktionsbündnis begrüßt Bekenntnis von Minister Peter Hauk
zum heimischen und gentechnikfreien Eiweißanbau

Esslingen, 22. September 2017. Das Aktionsbündnis Gentechnikfreie Landwirtschaft in Baden-Württemberg begrüßt den Besuch von Landwirtschaftsminister Peter Hauk (MdL) auf der Dachswanger Mühle. „Es freut uns sehr, dass Minister Hauk die Anregung unseres Bündnisses zur Besichtigung der gentechnikfreien Eiweißproduktion hier im Lande aufgegriffen hat“, so Dr. Christian Eichert, Geschäftsführer von Bioland Baden-Württemberg und einer der Sprecher des Aktionsbündnisses. Das Bündnis wertet den Besuch von Minister Hauk als positives Signal sowohl für die gentechnikfreie Landwirtschaft als auch für den Biolandbau in Baden-Württemberg.

Erfolgreicher Bio-Sojaanbau auf Dachswanger Mühle
Auf dem Bioland-Betrieb Dachswanger Mühle wird seit 1989 Biolandbau betrieben und seit 20 Jahren erfolgreich gentechnikfreies Soja angebaut. Darüber hinaus ist die Dachswanger Mühle zentrale Erfassungsstelle für Bio-Soja in der Region. Rund 3000 Tonnen werden vor Ort erfasst, gereinigt und vermarktet. Hauptabnehmer ist die Firma Taifun in Freiburg. Bio-Soja wird hier zu Tofu-Produkten verarbeitet, die inzwischen ein fester Bestandteil des Bio-Sortiments im Naturkosthandel sind. Rund 5 % der erfassten Menge landet als Bio-Futtermittel in den Trögen von Biohuhn & Co.

Mehr Soja - weniger Mais
Lebrecht Schneider, der gemeinsam mit seinem Bruder Reinhard die Dachswanger Mühle bewirtschaftet, sieht in puncto Soja-Anbau konventionelle und Bio-Landwirte in einem Boot. „Wir wünschen uns auch im konventionellen Bereich mehr Betriebe, die in den regionalen Soja-Anbau einsteigen und sich von der Maismonokultur verabschieden. Hierfür brauchen die Kollegen ein unmissverständliches Signal der Landesregierung“, so Schneider.

Hochwertiges Eiweiß aus Baden-Württemberg
Dieses Anliegen teilt Schneider nicht nur mit dem Bündnis, sondern auch mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk: „Mit unserer Eiweißinitiative zielen wir darauf ab, die Erzeugung gentechnikfreier Nahrungs- und Futtermittel sicherzustellen und zu fördern. Das Land setzt auf eine leistungsfähige heimische Landwirtschaft und damit auf die Erzeugung hochwertiger und regionaler Lebensmittel. Der Anbau von gentechnikfreien Sojabohnen bietet unseren Bauern eine wirtschaftliche Perspektive und bereichert die Fruchtfolgen und die Artenvielfalt auf den Feldern im Südwesten“, so der Minister.

Bekenntnis zur Gentechnikfreiheit erfreulich
Für das Aktionsbündnis ist das Bekenntnis des Ministers zur Fortschreibung der Eiweißinitiative des Landes und das klare Bekenntnis zur Gentechnikfreiheit eine sehr erfreuliche Entwicklung. „Der heimische Soja-Anbau leistet einen wertvollen Beitrag zur Verringerung der Importe von größtenteils gentechnisch veränderten Eiweißfuttermitteln aus Südamerika. Ganz offensichtlich greift ein Umdenken in unserem Sinne auch auf politischer Ebene um sich“, freut sich Eichert.

Neue Gentechniken problematisch
Allerdings stehen mit den neuen Gentechniken wie CRISPR Cas Themen zur Diskussion an, bei welchen die Vorstellungen von Land und Bündnis noch nicht in Einklang gebracht sind. Neben aller Freude über die Bekenntnisse des Ministers sichern die Vertreter des Bündnisses daher zu, sich entsprechend der Forderung von Verbrauchern und Landwirten weiterhin engagiert für ein gentechnikfreies Baden-Württemberg einzusetzen.